Rennrad: Kompletter Medaillensatz für LVR-Nachwuchs bei der Heim-DM in Genthin

Deutsche Meisterinnen im U15-Paarzeitfahren: Jette Rasch (Genthin) und Lisa-Marie Meinecke (Osterweddingen). Fotos: privat

Insgeheim hatte man auf zumindest eine Medaille gehofft. Dass es am Ende bei der deutschen Paar- und Mannschaftszeitfahr-Meisterschaft im Rahmen des 31. Spee-Cups in Genthin sogar dreimal Edelmetall für den LV Radsport Sachsen-Anhalt geben wird, davon hatte keiner zu Träumen gewagt.

Doch das scheinbar Unmögliche gelang am vergangenen Sonntag: Der Rennrad-Nachwuchs des LVR holte mit seinen drei Starts einen kompletten DM-Medaillensatz. Damit war Sachsen-Anhalt neben Rheinland-Pfalz mit ebenfalls je einmal Gold, Silber und Bronze der erfolgreichste Verband dieser Meisterschaft.

Die größten Hoffnungen lagen auf dem Duo Jette Rasch (Genthiner RC) und Lisa-Marie Meinecke (RSV Osterweddingen). Im Vorjahr hatte das Gespann im U15-Paarzeitfahren an gleicher Ort und Stelle bereits die Vizemeisterschaft perfekt gemacht.

Nun hielten sie dem Druck als vermeintliche Titelanwärterinnen stand und distanzierten ihre Konkurrentinnen aus Bayern und Brandenburg mit einem klaren Vorsprung. Mit 15:29 Minuten setzten Rasch/Meinecke die Siegerinnenzeit und waren am Ende damit 23 Sekunden schneller unterwegs als ihre ersten Verfolgerinnnen.

Um sich vor der Aufregung abzulenken, hatte Jette Rasch am Tag zuvor einen Kuchen gebacken, der am Sonntagvormittag dann von Mutter Ulrike an der Kuchentheke als Siegerkuchen angepriesen wurde.

Mit Ersatzfahrerin zu Bronze

Tina Rücker und Edda Bieberle.

Die erste Überraschung folgte bei den U17-Mädchen. Hier wollte die amtierende deutsche Straßenmeisterin Tina Rücker (Osterweddingen) eigentlich mit Newcomerin Nele Reis vom HRSC Wernigerode als schlagkräftiges Gespann ins Paarzeitfahren gehen. Doch Nele musste aufgrund eines Sturzes absagen.

So sprang kurzfristig Vereinskameradin Edda Bieberle als Ersatz ein. Gemeinsam fuhren Tina und Edda ein berherztes Rennen und schafften mit 30:58 Minuten sogar den Sprung auf das Siegerpodest. Dort nahmen sie als DM-Drittplatzierte die Bronzemedaille entgegen.

Silber für U15-Quartett

Den Medaillensatz machte schließlich der U15-Vierer mit den Onno Bieberle, Gustav Günzel, Finn Liedtke (alle Osterweddingen) und Eero Gündel (RadClub Lostau) perfekt. Auch hier hatte man sich eine mögliche Medaille ausgerechnet, nachdem es 2021 mit Rang vier um zwei Sekunden nicht gereicht hatte.

Jetzt wurde es – in einem noch knapperen Ausgang – sogar Silber. Nach 20 Kilometern war das Quartett mit 28:06,30 Minuten um gerade einmal 0,41 Sekunden schneller als die Erstvertretung aus Thüringen.

Das erfolgreiche LV-Nachwuchsteam mit Landestrainer Andreas Kindler.

Weitere gute Platzierungen für Sachsen-Anhalt

Unterdessen untermauterte das Bundesliga-Männerteam der La Onda Sportakademie aus Magdeburg mit Lizenzfahrern aus ganz Deutschland seine gute Leistung in der Premierensaison. Im Mannschaftszeitfahren belegte das Sextett um den Hallenser Alexander Ide den fünften Rang.

Weitere gute Platzierungen gab es für Aktive aus Sachsen-Anhalt beziehungsweise ehemalige LVR-Lizenzfahrer in den Bundesligarennen.

Bei den Frauen verpasste Nationalfahrerin Dorothea Heitzmann (RadClub Lostau) mit ihrem Team “One World” als Vierte nur im 0,33 Sekunden den Bronzerang des Bundesliga-Rennens.

Im Vierer-Zeitfahren der männlichen U19 belegte Ole Finger vom Dessauer RC mit seinem Team “Wheel Devils” Platz sieben. Einen Rang besser war im selben Wettbewerb der Ex-Osterweddinger Lars Liedtke mit dem Junioren-Schwalbeteam Sachsen.

Im Rahmen-Wettbewerb, dem LV-Paarzeitfahren der U11 und U13 traten in diesem Jahr leider nur drei Teams an. In der U13 gab es mit dem Sieg von Lokalmatador Janne Beuer einen weiteren Erfolg für den DM-Gastgeber Genthiner RC.

Viele fleißige Helfer und prominente Besucher

Ohne die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer, die das Orgateam des Genthiner RC rund um Tobias Buchheister und Sebastian Hahn Jahr für Jahr zum Mitmachen animieren können, wäre das Event für die rund 400 Athleten aus ganz Deutschland nicht möglich.

In diesem Jahr durften sie sich über prominente Besucher freuen. Radsportlegende Täve Schur war mit Sohn Jan Schur (Olympiasieger 1988) in Genthin und überreichte bei einigen Siegerehrungen die Ehrengaben.

Mit Silke Renk-Lange war eine weitere Olmpia-Siegerin vor Ort. Die Goldmedaillengewinnerin im Sperrwurf von 1992 war als Präsidentin des LandsSportBundes Sachsen-Anhalt erstmals in Genthin zu Gast und sichtlich begeistert von den Leistungen der jungen Mädchen und Jungen.

Gewohnt unterhaltsam und professionell wurden die Rennen und Siegerehrungen von Robert Bengsch moderiert. Der mehrfache deutsche Bahnmeister und Profi-Moderator hatte dafür sogar einen Tag bei der Berichterstattung des TV-Senders Eurosport von der Spanien-Rundfahrt “Vuelta” ausgelassen.

Zum Abschluss gab BDR-Vizepräsident für Leistungssport, Günter Schabel, bekannt, dass diese DM 2023 wieder am ersten September-Wochenende in Genthin stattfinden soll. (lvr/st)

*-*-*-*

Ergebnisse 31. Spee Cup

DM Paar- und Mannschaftszeitfahren / Bundesliga 4.9.2022 in Genthin

DM Paarzeitfahren U15w
1. Jette Rasch/ Lisa-Marie Meinecke (Genthiner RC/ RSV Osterweddingen)

DM Vierer-Teamzeitfahren U15m
2. Onno Bieberle/ Gustav Günzel/ Finn Liedtke/ Eero Gündel (3x RSV Osterweddingen/ RadClub Lostau)

DM Paarzeitfahren U17w
3. Tina Rücker/ Edda Bieberle (RSV Osterweddingen)

DM Teamzeitfahren Elite
5. La Onda Sportakademie Magdeburg (Alexander Ide, Alexander Hötte, Julien Essers, Arno Lötter, Jarno Grixa, Calvin Dik, Marius Sievers)

Bundesliga Vierer-Mannschaftszeitfahren Frauen
4. Dorothea Heitzmann (One World Team/ ehemals RadClub Lostau)

Bundesliga Vierer-Mannschaftsfahren U19m
6. Lars Liedtke (Junioren Schwalbe Team Sachsen/ ehemals RSV Osterweddingen)
7. Ole Finger (Dessauer RC/ Wheel Devils Cycling Team)

Check Also

Rennrad: Gute Nachwuchs-Resultate bei Zeitfahr-DM, Cyclo-Cross-Bundesliga und Bahn-Sprintercup

Bei den deutschen Einzelzeitfahrmeisterschaften der U17 auf der traditionellen Strecke von Langenhagen war der LVR mit zwei …