Home / Aktuelle News / Wir trauern um Georg Hohm

Wir trauern um Georg Hohm

Wenn ein vertrautes Gesicht, welches seit weit mehr als 50 Jahren dabei war, seine Rennmaschine nicht mehr an den Start schiebt oder bei einer RTF anzutreffen ist, merkt man: Hier fehlt einer.

So wird es wohl zukünftig manchen Wegbegleiter gehen, wenn er sich nach Georg Hohm umschaut.

Schorsch“, wie er von allen gerufen wurde, verstarb am 17. September 2018 nur einem Monat nach seinem 74. Geburtstag (12. August), an den Folgen einer schweren Krankheit.

Sein Leben war mit dem Radsport auf’s Engste verbunden. Der Vorsitzende des RSV Nachterstedt war ein erfolgreicher Radrennfahrer, Trainer, Radsportfunktionär, Organisator sowie ein erstklassiger Mechaniker mit einem eigenen Radsportgeschäft in Nachterstedt.

Sein Vermächtnis, speziell im Radsport, ist riesig. Ob bei brütender Hitze, bei Sturm und Regen, ganz egal welches Streckenprofil – “Schorsch” war immer dabei!

Wer kann heute noch lückenlos seine Erfolge chronologisch aufzählen? Er war unter anderem Bezirksmeister von Halle und Magdeburg, aber auch Landesmeister von Sachsen-Anhalt. Bei den Senioren schaffte er es als 95. unter die Top 100 der BDR-Rangliste. Seit 2005 gelangen ihm bei den Senioren 4 (Ü60) 157 Platzierungen bei Radrennen.

Zum Radfahren kam er durch Zufall. Dem damaligen Läufer riet seine Ärztin, wegen anfälligen Knien die Sportart zu wechseln. “Damals gab es nicht so ein großes Freizeitangebot und Fahrradfahren machte mir schon immer Spaß”, beschrieb Hohm in einem Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung 2010 seinen Weg zum Hobby. (MZ:Erstes Rad mit kleineren Ferienjobs finanziert“)

2001 erfüllt er sich einen Lebenstraum und fuhr den fast 290 Kilometer langen Klassiker Mailand – San Remo mit, bereits 2003 in einem Gespräch mit der Mitteldeutsche Zeitung für die Serie “Unser Sport im Ort: Räder nicht mehr in Modeerzählte.

In der Vergangenheit war er auch als TZ-Leiter in Nachterstedt tätig und formte Talente wie die Brüder Kohnert, Lundershausen oder Kiefer. Sie waren zu DDR-Zeiten und nach der Wende erfolgreiche Radsportler im mitteldeutschen Raum.

2010 gewann Georg Hohm die Landesmeisterschaft der Senioren 4 vor Ekkehardt Heinecke und Klaus Schulze (†) – Fotos: radsportonline.com

Auch das Radtourenfahren (RTF) war ein Steckenpferd von Georg Hohm. Er organisierte seit 2001 Veranstaltungen und nahm selbst an vielen Wettbewerben erfolgreich teil.

Georg, du reißt eine große Lücke in unsere Radsportfamilie. Das trifft nicht nur für den Verein und Landesverband zu, sondern für alle die Dich als fairen, geachteten Akteur gekannt haben.

Dein Andenken zu wahren und in Erinnerung zu halten, ist uns Ehre und Verpflichtung!

Günter Grau, Ehrenpräsident des Landesradsportverbandes Radsport Sachsen-Anhalt

Check Also

LV-Radsport am Wochenende

SAMSTAG, 18. Mai 2019 Radball: 3. UCI-Weltcup in Mücheln (mit VfH Mücheln und RSV Sangerhausen) …