Home / Aktuelle News / Radpolo: Reideburg und Tollwitz stehen im Pokalfinale

Radpolo: Reideburg und Tollwitz stehen im Pokalfinale

Die Halbfinalteilnehmerinnen der Gruppe I in Darmstadt mit Caroline Opitz und Cindy Schüßler (vorn rechts) aus Tollwitz. (Foto: Privat)

Die beiden Radpolo-Bundesligateams Reideburger SV und Tollwitzer RSV haben sich für die Endrunde des Deutschland-Pokals 2020 qualifiziert. Tollwitz II schied im Halbfinale hingegen aus.

In Gruppe I reichten den Tollwitzerinnen Caroline Opitz und Cindy Schüßler drei Siege. Sie sammelten in Darmstadt zum Auftakt mit einem 10:0 gegen Siegburg viel Selbstvertrauen. Danach folgte ein 6:1 gegen Seeheim. Gegen den deutschen Meister Frellstedt gab es mit 2:4 einen Dämpfer.

Doch mit dem 5:3 gegen Darmstadt war die Finalteilnahme gesichert. So hatte die abschließende 1:6-Pleite gegen das am Ende zweitplatzierte Wetzlar keine negative Auswirkung mehr. Als Turnier-Dritte sicherten sich Opitz/Schüßler das Weiterkommen.

Die deutschen Vizemeisterinnen Kristin Nadpor und Kristin Hesselbarth vom Reideburger SV traten zusammen mit Tollwitz II (Helen Graeßner/ Nadine Salamon) in Süpplingen an. Die “Halle Lizards” mussten sich in der Gruppe II nur den Tagessiegerinnen aus Ginsheim knapp mit 4:7 geschlagen geben.

Gegen Tollwitz (11:2), Kostheim II (5:0, kampflos), Methler (7:2) und Frellstedt II (9:0) setzte sich Reideburg souverän durch. Der Lohn: Rang zwei und die Final-Qualifikation.

Das Nachwuchs-Team Graeßner/Salamon zahlte noch Lehrgeld und kassierte vier Niederlagen. Damit endete die Pokalreise für die beiden Tollwitzerinnen.

Das Finale mit den besten acht Teams wird am 4. April ausgetragen. (lvr)

Check Also

LV-Radsport am Wochenende: Radball-Junioren aus Zeitz spielen um EM-Teilnahme

An diesem Wochenende starten die U19-Radballer Gabriel Jose und Lucas Hehring in ihre heiße Saisonphase. …