Radball: Sangerhausen und Reideburg feiern Einzug in Pokal-Endrunde

Zwei Teams traten zur Halbfinalrunde des diesjährigen Radball-Deutschlandpokals an. Die beiden Zweitligisten RSV Sangerhausen (Eric Haedicke/Max Rückschloß) und Reideburger SV (Daniel Leich/Norbert Seils) gelang dabei jeweils der Sprung in die Endrunde – als die beiden einzigen Mannschaften aus dem Unterhaus.

Im Halbfinale sicherten sich Reideburg und Sangerhausen jeweils Rang vier ihrer Gruppe. Das reichte zum Weiterkommen.

In der Endrunde gab es eine Vorrunde mit je vier Teams. Sangerhausen und Reideburg trafen hier aufeinander und mussten gegen den deutschen Meister Obernfeld sowie Bundesligist Stein II ran.

Das Landesderby entschied Sangerhausen mit 5:3 für sich, die Partien gegen Obernfeld und Stein II verloren beide Vertretungen aus Sachsen-Anhalt.

Im Spiel um Platz 5 unterlag Sangerhausen dem Dauerrivalen seit der Jugendzeit, Naurod, erst nach Vier-Meter-Schießen mit 5:6 (3:3).

Reideburg verlor im Match um Rang sieben. Bundesligist Schiefbahn dominierte hier mit 6:0. Dennoch feierten die Hallenser ihre Finalteilnahme ebenso wie Sangerhausen als tollen Erfolg. (lvr)

Halbfinale

Gruppe I mit Sangerhausen

Gruppe II mit Reideburg

Finalrunde

Check Also

Ehrung: Anne Grabo vom RSV Lutherstadt Wittenberg gewinnt Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Große Ehre für unsere LVR-Nachwuchsrennsportlerin Anne Grabo. Die 17-Jährige vom RSV Lutherstadt Wittenberg ist heute …