Home / Aktuelle News / MTB-O: Wiederholung der erfolgreichen Vorjahres-Saison ist fraglich

MTB-O: Wiederholung der erfolgreichen Vorjahres-Saison ist fraglich

Schon jetzt ist klar: Die Saison im MTB-Orientierungsfahren (MTBO) fällt – wie fast überall auch – wohl komplett aus. Von zwölf geplanten Läufen der Deutschland-Cupserie sind bisher schon sieben abgesagt.

Darunter auch der Auftakt in Quedlinburg, der am 18./19. April hätte stattfinden sollen, aber den aktuellen Einschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie zum Opfer fiel.

Bleibt etwas Zeit, um zurück zublicken. 2019 waren die Sportlerinnen und Sportler des ESV Bitterfeld sowie des Eisleber RC durchaus erfolgreich unterwegs.

In der Gesamtwertung des Deutschland-Cups gab es drei Podestränge sowie sechs weitere Top-Zehn-Platzierungen.

Bei den Damen der Altersklasse (AK) 50 durfte sich Heidi Baumbach vom Eisleber RC Mansfelder Land in ihrer ersten Saison mit BDR-Lizenz über den zweiten Platz freuen. Als Einzige hatte sie alle zwölf Läufe absolviert und dabei drei Saisonsiege erzielt. Doch in der Gesamtwertung fehlten ihr dann ganze 1,001 Prozentpunkte zum Erfolg. Ebenso knapp schrammte sie bei den deutschen Meisterschaften an einer Medaille vorbei und wurde Vierte.

Erfolgreichste Nachwuchsfahrerin aus Sachsen-Anhalt ist Charlotte Anders vom ESV Bitterfeld. Sie wurde Gesamtdritte der gemischten Altersklasse 11 und bei der DM belegte sie Rang vier.

Charlotte Anders ist derzeit erfolgreichste Nachwuchs-Akteurin des LV Sachsen-Anhalts im MTBO. (Fotos: ST)

Bei den Herren der AK 50 war wieder einmal Michael Sturm (ESV Bitterfeld) ein Erfolgsgarant. Der Masterteam-Vizeweltmeister von 2016 sicherte sich im Deutschland-Cup den dritten Platz der Gesamtwertung. Bei der DM wurde er Achter.

Als einziger nahm er auch wieder an den Weltmeisterschaften 2019 am Rabenberg in Sachsen teil. Vier verschiedene Rennen in sehr bergigen Gelände. Äußerst widrigen Wetterbedingungen machten ihm das Leben schwer. Beim Mitteldistanz-Rennen über 15 Kilometer und 600 Höhenmetern gab es Dauerregen und Temparaturen um nur sieben Grad.

Sturm kam gut in das Rennen rein und fand schnell eine optimale Linie. Doch am Ende stand nur Platz 30 zu Buche. Bei 55 Startern nicht die Platzierung, die er sich vorstellte.

Michael Sturm.

Über Nacht wurden die Wetterverhältnisse noch schlechter und so waren die Bedingungen für das Langdistanz-Rennen sehr schwer. Die Strecke ging über 33 Kilometer sowie 1.100 Höhenmeter. “Die Schwierigkeit bestand in der optimalen Routenwahl, um die zu fahrenden Höhenmeter in Grenzen zu halten“, sagte Sturm.

Doch genau das gelang ihm nicht besonders gut. Die vielen langen Anstiege zogen ihm ab Mitte des Rennens den Zahn und er musste sich mit Rang 33 begnügen.

Und auch wenn es kaum vorstellbar war, die Verhältnisse wurden zum nächsten Tag noch schlimmer“, beschrieb Sturm. Das Massenstart-Rennen fand bei nur zwei Grad Celsius, Schneeregen und Orkanböen von 50 Stundenkilometern auf dem Fichtelberg statt.

Die Strecke ging hauptsächlich über die völlig verschlammten und knietief mit Wasser vollgesogenen Skischneisen. Sturm kam leider nicht weit. Nach mehreren Stürzen und konditionell völlig am Ende, gab er auf.

Zum abschließenden WM-Sprint in Johanngeorgenstadt war das Wetter endlich besser. Eine kurze Strecke mit sehr vielen Posten im urbanen Gelände machten es sehr anspruchsvoll. Mit nur wenigen kleinen Routenwahlfehlern errang Michale Sturm den 20. Platz. “Ein versöhnliches Ergebnis, bei einer ansonsten völlig verkorksten Weltmeisterschaft.” (lvr)

*-*-*-*

DEUTSCHLAND-CUP 2019 – GESAMTWERTUNG

Damen 50
2. Heidi Baumbach (Eisleber RC Mansfelder Land) 12 Rennen – 98,097 Prozentpunkte

Herren 50
3. Michael Sturm (ESV Bitterfeld) 7 – 89,645
6. Andreas Vaupel (Eisleber RC Mansfelder Land) 10 – 80,352

D/H 11
3. Charlotte Anders (ESV Bitterfeld) 8 – 65,250
8. Bennett Anders (ESV Bitterfeld) 4 – 22,077

Herren 21
4. Sebastian Anders (ESV Bitterfeld) 7 – 94,742 (-3)
5. Robert Becherer (ESV Bitterfeld) 9 – 81,602
24. Benjamin Klammt (ESV Bitterfeld) 1 – 9,334

Damen 21
9. Josephine Anders (ESV Bitterfeld) 1 – 9,481

DH 21-kurz
10. Ralf Haberecht (ESV Bitterfeld) 1 – 11,065
11. Benjamin Klammt (ESV Bitterfeld) 1 – 10,572

Herren 40
27. Ralf Haberecht (ESV Bitterfeld) 4 – 11,192
28. Dennis Hebestreit (ESV Bitterfeld) 1 – 10,694

Deutsche Meisterschaften 2019

D/H 11
4. Anders, Charlotte (Bitterfeld)

H21
7. Becherer, Robert (Bitterfeld)

H40
8. Dennis Hebestreit (Bitterfeld)

H50
8. Michael Sturm (Bitterfeld)

D50
4. Heidi Baumbach (Eisleben)

Check Also

Covid19-Eindämmungsmaßnahmen: Training ist ab 28. Mai wieder möglich – Wettkämpfe weiter untersagt

Die Landesregierung Sachsen-Anhalts hat sich auf ihrer heutigen Sitzung (19. Mai) auf einen Zeitplan für …