Cyclo Cross: Der “Klassiker” in Granschütz

Damit hatte White Rock Weißenfels nicht gerechnet. Zum Cyclo-Cross-KlassikerRund um den Auensee” in Granschütz liegen bislang schon mehr als 300 Anmeldungen vor.

“Eigentlich sind wir davon ausgegangen, dass sich die aktuelle pandemische Situation auch auf unsere Veranstaltung durchschlägt, aber mit diesen Starterfeldern werden wir wohl wieder das „Vor-Corona-Niveau“ erreichen”, schreibt der Ausrichterverein auf seiner Homepage.

Da am Vortag bereits in nur 60 Autominuten entfernten Erfurt der dritte Durchgang der Gunsha-Cross-Serie stattfindet, lohnt sich auch zusätzlich für eine weitere Anreise der Doppelstart.

Sehr viele Radcross-Spezialisten verbinden die Location am Auensee mit dem Crossrennen im mitteldeutschen Raum schlechthin. “Wir als Veranstalter sehen uns natürlich daher in besonderer Verantwortung, diesem Fakt auch in diesem Jahr wieder Rechnung zu tragen”, sind sich die White Rocker bewusst.

Da man Bewährtes nicht zwingend verändern sollte, wurde die Strecke auch nur ganz leicht modifiziert.

Da das Rennen auf den Volkstrauertag fällt, musste eine Sondergenehmigung eingeholt werden. Als Auflage muss die Beschallung auf die Ansagen des Streckensprechers begrenzt werden, auf musikalische Untermalung wird verzichtet.

White Rock bittet zu beachten, dass ab einem Alter von 18 Jahren vor Ort die 3-G-Regeln gelten, es ist für einen Selbstkostenbeitrag von zwei Euro aber möglich, von geschulten Personal einen Schnelltest vor Ort durchführen zu lassen. Die namentliche Erfassung der Sportler ist mit der Anmeldung geschehen, Zuschauer und Betreuer können sich vor Ort in Listen oder die Luca-App eintragen.

Alle Infos unter www.crosscup.org und www.white-rock.de

Check Also

Radball/Radpolo: Spielbetrieb auf Landesebene wird ausgesetzt

Der Landesverband Radsport Sachsen-Anhalt setzt aufgrund der aktuellen Pandemielage den Spielbetrieb im Radball sowie Radpolo auf Landesebene …