BDR: Mit Ausbildungsprojekt Geflüchtete integrieren

Mit dem Projekt “Willkommen im (Rad-)Sport” will der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) Menschen mit Fluchterfahrung an das Gemeinschaftserlebnis Radsport heranführen.

Dabei steht die C-Trainer-Ausbildung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Fokus dieses Projekts, das interessierte Sportlerinnen und Sportler mit Fluchterfahrung gemeinsam mit einem Tandempartner aus den Radsportvereinen ausbildet.

Im Rahmen der ehrenamtlichen Ausbildung werden grundlegende Inhalte des Radsporttrainings vermittelt. Im Anschluss werden die Tandems in den Vereinen vor Ort tätig sein und geben ihr Wissen an Kinder, Jugendliche und Menschen mit und ohne Fluchterfahrung weiter.

Ziel ist es, die Integration im Radsport voranzutreiben und die Leidenschaft für das Radfahren allen zu vermitteln und sie teilhaben zu lassen.

Die theoretischen Inhalte werden mit Beginn des Projekts im Juli digital vermittelt. Mit zwei Präsenzwochen in Frankfurt am Main (7. bis 11.11. und 21. bis 25.11.2022) endet die Ausbildung.

Die Teilnahmeplätze sind auf 15 Tandems limitiert. Darum sollten sich Interessierte möglichst rasch anmelden.

Voraussetzungen sind eine stabile Internetverbindung (für den theoretischen Teil) und eine bestehende Mitgliedschaft in einem Radsportverein ab Juli 2022. Die Kosten für die Trainerausbildungen werden von dem Projekt “Willkommen im (Rad-)Sport” übernommen.

Weitere Informationen erteilt Stephan Adams telefonisch (069 / 96 78 00 47) oder per Mail (stephan.adams(at)bdr-online.org).

Check Also

Rennsport: RSV Osterweddingen sammelt bei Landesmeisterschaften die meisten Titel und Medaillen

Am vergangenen Wochenende (7./8. Mai) wurden die Landesmeister/innen im Straßenrennsport und Einzelzeitfahren ermittelt. In Bahrendorf …