Radpolo: Reideburg beendet Hinrunde auf Rang zwei

In der 1. Radpolo-Bundesliga bleibt die Erstevertretung des Reideburger SV im Kampf um die Tabellenspitze weiter im Rennen. Dabei trat Kristin Hesselbarth anstatt mit Kristin Nadpor mit Ersatzspielerin Stefanie Hedler an. In Nieder-Seifersdorf holte die Erstvertretung drei Siege und vergaben die Chance auf die Halbzeitmeisterschaft mit der 2:6-Niederlage gegen das viertplatzierte Ginsheim.

Zuvor sammelten Hesselbarth/Nadpor gegen Jänkendorf (5:2), Wetzlar (8:1) und im Landesderby gegen den Tollwitzer RSV (4:2) neun Zähler, was sie mit nunmehr 27 Punkten auf Rang zwei der Hinrunden-Tabelle führt. Platz eins belegt der RSV Frellstedt mit 28 Zählern.

Laura Herrmann und Lea Proske (Reideburg II)  kassierten hingegen gegen Wetzlar I (3:6) und  Ginsheim (3:4) zwei Niederlagen. Im Landesderby gegen Tollwitz gab es ein 4:4.

Für den Tollwitzer RSV trat Stammspielerin Caroline Opitz wieder mit Ersatz an. Zum zweiten Mal hatte sie Junioren-Spielerin Angelika Hoff für die krankheitsbedingt verhinderte Cindy Schüßler an ihrer Seite.

Neben dem 4:4 gegen Reideburg holten die beiden gegen Tollwitz mit 6:6 einen weiteren wichtigen Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen Jänkendorf unterlagen Opitz/Hoff nur knapp 4:3.

Die vierte Bundesliga-Runde findet am 5. März statt. Die Reideburgerinnen treten in Süpplingen an und Tollwitz fährt nach Mainz-Kostheim. (lvr/st)

*-*-*-*

Radpolo – 1. Bundesliga

Ergebnisse 3. Runde in Nieder-Seifersdorf und Mainz-Kostheim*

 

Check Also

Rennsport: RSV Osterweddingen sammelt bei Landesmeisterschaften die meisten Titel und Medaillen

Am vergangenen Wochenende (7./8. Mai) wurden die Landesmeister/innen im Straßenrennsport und Einzelzeitfahren ermittelt. In Bahrendorf …